Stabilisatoren vorn und hinten

Mal ne kurze Frage.

Mir ist mittlerweile klar, was ich erreichen kann, wenn ich die Stabis vorn bzw. hinten erhöhe (vorn = Untersteuern wird unterdrückt, hinten = Übersteuern wird unterdrückt). Was ich allerdings nicht weiß, was wäre die Motivation, die Stabis zu erniedrigen?



Das Auto würde unsicherer werden, aber was wären positive Effekte? Andernfalls würde ich ja möglichst überall mit hohen Stabis fahren und komme gut durch.



Ist es richtig, dass die Stabis die Verwindungssteifigkeit beeinflussen? (höher = steifer?) Würde es dann bedeuten, wenn ich einen niedrigen Stabi habe, könnte ich einfacher hohe Curbs überfahren oder ist das ein falscher Schluss, den ich ziehe?



Aufklärung ist wie immer erwünscht :)

Peter Osburg wrote:
Mal ne kurze Frage.
Mir ist mittlerweile klar, was ich erreichen kann, wenn ich die Stabis vorn bzw. hinten erhöhe (vorn = Untersteuern wird unterdrückt, hinten = Übersteuern wird unterdrückt). Was ich allerdings nicht weiß, was wäre die Motivation, die Stabis zu erniedrigen?

Das Auto würde unsicherer werden, aber was wären positive Effekte? Andernfalls würde ich ja möglichst überall mit hohen Stabis fahren und komme gut durch.

Ist es richtig, dass die Stabis die Verwindungssteifigkeit beeinflussen? (höher = steifer?) Würde es dann bedeuten, wenn ich einen niedrigen Stabi habe, könnte ich einfacher hohe Curbs überfahren oder ist das ein falscher Schluss, den ich ziehe?

Aufklärung ist wie immer erwünscht :)

Ein nicht unwichtiger Punkt beim erhöhen/verringern der Stabis ist der Reifenabrieb. In der DSTM macht das (nur bei den Vorderreifen) einiges aus.

Ähh, war das nicht eher so, das der Wagen fahrbarer wurde, wenn man die Stabis weicher macht, also den Wert verkleinert? :(think) So hab ich es in nem Setup-Guide gelesen. Der Nachteil ist, das der Wagen träger wird, je weicher er eingestellt wird. Bei härteren Stabis reagiert er besser, verschleißt aber Reifen mehr. so hab ichs zumindest gelesen. Was is denn nu richtig?

so kenne ich es auch … also front härter gleich besseres direkteres lenken, aber höherer verschleiß

@ Peter



mal von der generalität ausgehend.

natürlich gehört der stabi mit zum aufhängungssystem und man muß alles komplex betrachten.

aber für die Kerbs ist mehr die einstellung der schnellen dämpfer entscheident.



also

langsame dämpfer eigentlich generel für das kurvenverhalten

schnelle dämpfer für unebenheiten (bodenwellen/kerbs)



Stabi ist so eine sache da muß jeder selber etwas testen, da es auch mit der einstellung des Lenkrades korreliert. dazu die einstellungen ingame beim wheel digi geschindigkeit oder sowas war das.



alles generell hoch einstellen kann aber ist sicherlich nicht die ultimative lösung es ist wie gesagt immer ein kompromiß da die strecke ja unterschiedliche anforderungen stellt. daraufhin mußt du dann das für dich wichtige herausarbeiten um mit deinem fahrstil am schnellsten zu sein.

Ich versuche das mal ein wenig kurz zu halten.



Technisch gesehen sind die Stabilisatoren eine starre Verbindung von der rechten unteren Radaufhängung (Querträger) zur linken unteren Radaufhängung.

Wenn nun das linke Rad einfedert, federt das Rechte nun im Verhältniss mit. Dieses Verhältniss wird bestimmt durch die härte der Stabilisatoren. Je härter der Stabi ist je mehr federt das andere Rad mit.



Dies bezieht sich nun hauptsächlich auf die Kurveneinfahrt und Ausfahrt und dafür sollte ihr das auch nur verwenden. Manche sagen die Stabis wirken nur bei langsamen Kurven, ich persönlich glaube das das vom Mod abhängt.



Als Grundregel gilt wohl:

weicherer Stabi = mehr Grip = langsameres Einlenken

härterer Stabi= weniger Grip = schnelleres Einlenken

Also hat das keine direkten Auswirkungen auf Unter- oder Übersteuern?

Peter Osburg wrote:
Also hat das keine direkten Auswirkungen auf Unter- oder Übersteuern?

Doch, mehr Grip auf der Vorderachse verringert Untersteuern bis hin zum Übersteuern.

Als Beispiel: dir bricht beim Kurvenausfahrt das Heck aus, da könnte mann den Stabi hinten veringern um mehr Grip in der Situation zu haben. Veringert also Übersteuern.
Der Nachteil ist, das durch den weicheren Stabi, das Heck zu lose wird und dir selbiges beim einlenken ausbricht. Also Übersteuert.
Nun kann man das wieder dur die Dämpfer oder Federn beheben, was wieder zur Folge hat....

Alles ein Kompromiss und viele Wege führen nach Rom. Eines steht aber fest: Ich versuche immer die Reifentemperatur und den Reifendruck ungefähr gleich zu bekommen. (funktioniert leider beim DSTM-Mod nicht so richtig)
Optimaler Druck und Temperatur bedeuten maximalen Grip.

Macht bitte nicht den Fehler ein Unter-oder Übersteuern an "eine" generelle Einstellung festzumachen.

Doch. Und zwar ist es so, dass ein erhöhen des Stabis hinten nicht -wie Du geschrieben hast-, dass Übersteuern unterdrückt, sondern verstärkt. Vom Gefühl her ist es so, dass ein weicherer Stabi vorne zu einem direkteren aber nicht so kontrollierbaren Fahrzeug wird. Ein höherer Stabi vermittelt mir mehr Stabilität in der Kurve, dafür aber einen nicht so guten Einschlagwinkel. Ganz gut kann man das z. B. in der sehr schnellen Doppellinks in Spa merken. Nur als Beispiel. Jetz weiß ich allerdings nicht, ob es Unterschiede zwischen Front- und Hecktriebler gibt. Stabis spielen aber nach dem Flügel und dem Diff. eine wichtige Rolle in meinen Setupeinstellungen.

Lars Kober wrote:
Doch. Und zwar ist es so, dass ein erhöhen des Stabis hinten nicht -wie Du geschrieben hast-, dass Übersteuern unterdrückt, sondern verstärkt. Vom Gefühl her ist es so, dass ein weicherer Stabi vorne zu einem direkteren aber nicht so kontrollierbaren Fahrzeug wird. Ein höherer Stabi vermittelt mir mehr Stabilität in der Kurve, dafür aber einen nicht so guten Einschlagwinkel. Ganz gut kann man das z. B. in der sehr schnellen Doppellinks in Spa merken. Nur als Beispiel. Jetz weiß ich allerdings nicht, ob es Unterschiede zwischen Front- und Hecktriebler gibt. Stabis spielen aber nach dem Flügel und dem Diff. eine wichtige Rolle in meinen Setupeinstellungen.
Jens Haase wrote:
Doch, mehr Grip auf der Vorderachse verringert Untersteuern bis hin zum Übersteuern.

Als Beispiel: dir bricht beim Kurvenausfahrt das Heck aus, da könnte mann den Stabi hinten veringern um mehr Grip in der Situation zu haben. Veringert also Übersteuern.
Der Nachteil ist, das durch den weicheren Stabi, das Heck zu lose wird und dir selbiges beim einlenken ausbricht. Also Übersteuert.
Nun kann man das wieder dur die Dämpfer oder Federn beheben, was wieder zur Folge hat....

Alles ein Kompromiss und viele Wege führen nach Rom. Eines steht aber fest: Ich versuche immer die Reifentemperatur und den Reifendruck ungefähr gleich zu bekommen. (funktioniert leider beim DSTM-Mod nicht so richtig)
Optimaler Druck und Temperatur bedeuten maximalen Grip.

Macht bitte nicht den Fehler ein Unter-oder Übersteuern an "eine" generelle Einstellung festzumachen.

Das sind sehr gute Informationen, vielen Dank. Jetzt habe ich eine Vorstellung davon. Das Problem ist jetzt nur noch, dass ich mir das merken muss.
Oder man pflegt sowas in einem Wiki ;) Ich kümmer mich mal drum, wenn ich dafür Zeit finde.
Jens Haase wrote:
Macht bitte nicht den Fehler ein Unter-oder Übersteuern an "eine" generelle Einstellung festzumachen.
Das ist mir bewusst. Finde diese Aussage auch super wichtig für jeden Neuling. Meine Hoffnung war ja, eine differenziertere Antwort zu bekommen und die habe ich durch dich und Lars erhalten. Nochmals Danke.

Hier ist der Setup-Guide mit dem ich immer arbeite



http://www3.sympatico.ca/cbarnett/SetupMatrix.html#Steering%20Lock



Vielleicht hilft das ja, auch wenns auf englisch ist :phil_28:

Der ist auch gut, das Ding werd ich mir mal ausdrucken